• Flachstahlschere und Tafelschere

Hydraulische Schereneinheit Typ HFS 50/500

Hydraulische Schereneinheit für Flachmaterial bis 50 mm Dicke und 500 mm Breite.

Die hydraulische Schereneinheit ist mit einem Einlaufrollgang, einem Auslaufrollgang und einem Manipulator zur Werkstückvereinzelung ausgestattet.

Scherkraft: 4000 kN

Die im folgenden beschriebene Anlage dient dazu, die bei der Voest-Alpine-Linz entstehenden Schopf-abschnitte mit einer Dicke von 5 - 50 mm, einer Breite < 600 mm und einer Länge von bis zu 4200 mm von einer vorhandenen Grobblechscherstraße zu einer Schere zu transportieren, zu zerteilen und Proben zu entnehmen. Die Schere dient gleichzeitig dazu die als Schrott deklarierten Teile zu zerkleinern. Die Schrottstücke werden in Schrottbehälter transportiert. Die 3 Behälter stehen auf einem Verschubwagen und werden abwechselnd bestückt, bzw. entsorgt. Die Probenabschnitte werden auf einer durchgehenden Rollgangsachse bis zu dessen Ende gefördert. Mittels eines Manipulators werden die Abschnitte vom Rollgang aus dem Probenkeller abgehoben und in 7 auf dem Hallenflur stehende Stapelwagen abgelegt.

 

Einlaufseite



Der Einlaufrollengang ist vor der hydraulischen Schere angeordnet. An dem Rollengang befinden sich die Funktionen:



· Einfahren bzw. Ausfahren
· hydraulische Einlaufabsenkung
· mechanische Federabsenkung

 

Schermesser

Die hydraulische Schere ist eine kompakte Einheit und besteht aus:

· Grundgestell mit Sockel
· innenliegenden Scherschlitten
· unterer Messeraufnahme mit
· Schnittspaltverstellung
· oben eingebautem Hydraulikantrieb
· aufgebauten Hydraulikagregat

Einlaufseitig verfügt die Schere über einen Niederhalter.

 

Auslaufseite





Der Auslaufrollengang ist direkt hinter der Schere angeordnet. Er dient zum Positionieren der Blech-streifen beim Schneiden. Der hydraulische Hub (Absenkung des Auslaufrollengangs) erfolgt vor dem Schnitt um dem Abschnitt beim Herunterkommen des Scherschlittens Platz zu machen.

 

Rollengang mit Abwurfwippe





Für den Transport der Probenstreifen bzw. Abladen der Schrottstreifen.
Die Abwurfwippe besteht aus 22 kamm-förmig auf einer Torsionswelle angeordneten Zinken.

 

Rollengang mit Abschieber





Von diesem Rollgang werden mittels Ab-schiebevorrichtung die Probenabschnitte auf die Probenabschnitt-Entnahmestelle gefördert. Dort werden die Probenab-schnitte mit dem Manipulator entnommen.

 

Manipulator





Der Manipulator entnimmt den Probenabschnitt von der Probenabschnitt-Entnahmestelle und legt ihn in die entsprechende Probenabschnitt-Mulde ab. Der Manipulator besteht aus:

· einem Linearportalgrundgestell erstellt
· als solide Stahlschweißkonstruktion
· mit 4 Stützen sowie aufgeschraubten
·
Laufschienen und beidseitigen
·
Zahnstangen
· einer Energieführung über Kabelschlepp
· einem Verfahrwagen mit Hubsystem,
· 4 Laufrädern und 2 Zahnradantrieben
· einer Hubtraverse mit 6 Magnetgreifern
·
und automatischer Endabschaltung beim
·
Absetzen oder Abnehmen der Proben

Der Hub des Manipulators wird über schwere Rundzahnstangentriebe realisiert.

 

Stapelwagen



Die Stapelwagen dienen zur Aufnahme der Probenabschnitt-Mulden und werden aus dem Arbeitsbereich des Manipulators auf einbetonierten Schienen verfahren.

 

Vorschubwagen



Der Transportwagen für Schrottbehälter ist als solide Stahlschweißkonstruktion erstellt und so konzipiert, dass drei Schrottmulden mit den Maßen 4650 x 1530 x 1500mm (LxBxH) auf ihm Platz finden. Der Wagen ist für 3 x 20 to. ausgelegt.

Der Transportwagen verfügt über 12 Fangecken zum Aufsetzen der Schrottmulden und läuft auf 2 Kranschienen die bauseits bereitgestellt werden.

 

Probenabschnitte

 

 

 

Zurück zur Übersicht